Accessoires für den letzten Schliff

Accessoires für den letzten Schliff.

Accessoires für den letzten Schliff

Eine Hose, ein Hemd – und Outfits sind noch lange nicht perfekt. Was fehlt sind die Accessoires. Dabei handelt es sich nicht unbedingt nur um die Socken, sondern um die kleinen, feinen Dinge, die der optischen Erscheinung das gewisse Etwas verleihen und das Gesamtbild auf eine geschmeidige Weise abrunden. Männer, die etwas auf sich halten, achten auch beim Erwerb der Accessoires auf Exklusivität und wählen Elemente, die ihren persönlichen Stil unterstreichen. Ich für meinen Teil habe dabei die letzten Jahre bei meinem persönlichen Stil entdeckt, dass ich eher auf zeitlose Klassiker, statt auf Trend-Pieces setze. Vor allem aber sind es drei Dinge, die als unscheinbare Accessoires für den letzten Schliff sorgen: Krawatten, Uhren und gepflegte Nägel.

Auf die Details kommt es an

Ein Anzug ohne Krawatte ist für viele undenkbar. Sie gehört einfach zu einer gehobenen Herrenausstattung dazu. Neben diesen Accessoires gibt es aber noch weitere Elemente, die wir an einem gut gekleideten Mann schätzen. Dazu gehört zum Beispiel die Armbanduhr. Sie sagt viel über ihren Träger aus, unter anderem über dessen Stil und sozialen Status. Für das Tragen der Uhr gibt es einige Regeln. So wie man die Krawatte nach einem festen Ritual bindet, so befindet sich die Armbanduhr bei Rechtshändern am linken und bei Linkshändern am rechten Handgelenk. Außerdem entspricht es der Etikette, wenn die Uhr ungefähr einen Daumen breit über der Handwurzel sitzt. Eine Armbanduhr liegt eng an, schnürt aber auch nicht ein. Ein kleiner Finger darf gerne noch hindurchpassen. Wie groß die Uhr sein darf, richtet sich nach dem Umfang des Handgelenks. Männer mit eher zierlichen Gelenken sollten ein etwas kleineres Modell wählen. So ist es zum Beispiel bei mir der Fall. Allgemein wirken zu große Uhren oft ein wenig protzig und für einen Gentleman unangemessen. Ob das Armband aus Metall oder Leder besteht, ist reine Geschmackssache. Leder erscheint zumeist etwas dezenter und weniger aufdringlich und eignet sich deshalb beispielsweise gut für ein Geschäftstreffen.

Ein Faible für besondere Uhren?

Männer mit Stil suchen gezielt nach exklusiven Uhren, die nicht jeder am Armgelenk trägt. Solche außergewöhnlichen Stücke finden sich zum Beispiel in der Aikon Kollektion von Maurice Lacroix. »Aikon« stammt aus dem Japanischen und ist so etwas wie ein Symbol. Diese Schweizer Uhren sind etwas ganz Besonderes. Die Herrenarmbanduhr vereint eine massive Erscheinung mit einem feingliedrigen Edelstahlarmband, das sich perfekt an das Handgelenk anschmiegt. Sowohl die Haptik als auch der Tragekomfort sind exzellent. Ein praktisches Detail ist das Easy Strap X-Change-System, das das sekundenschnelle Auswechseln der Armbänder ermöglicht. Die Automatikuhren verfügen über eine für die Schweiz typische Detailverliebtheit. Die Gehäusekanten sind fein abgeschliffen und die Uhr glänzt mit einigen polierten Highlights. Hervorzuheben ist der auf dem Rotor befindliche Genfer Streifenschliff. Auf der Krone prangt das Markenlogo, ein »M«. Das optisch ansprechende Modell verfügt über Zeiger, die genau funktionieren. Zu den Hauptmerkmalen zählen die markant satinierte, sechsarmige Lünette. Zusätzlich sind die Zeitmesser mit innovativen technischen Raffinessen ausgestattet, sodass es sich bei den Automatikuhren nicht nur um optische, sondern auch um funktionale Meisterwerke handelt.

Gut gepflegt für ein stilsicheres Auftreten

Natürlich gehört zu einem attraktiven Äußeren mehr als eine hochwertige Uhr aus der Schweiz und eine erstklassige Kleidung. Die Uhr hinterlässt nur dann einen positiven Eindruck, wenn sie sich an einem gepflegten Handgelenk befindet. Eine professionelle Hand- und Nagelpflege ist auch für Männer ein absolutes Muss. Das gilt ebenso für das Haar, das Gesicht und allgemein für den kompletten Mann.

Accessoires für den letzten Schliff.

Folgen:
Mister Matthew
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog für Männer: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er über die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, männlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf künstlerische sowie ästhetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist, möchte er seine Leser*innen zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich Willkommen.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.