Fashion Blog » Anzug Knigge

Anzug Knigge

Anzug Knigge

Anzug Knigge: 9 kleine aber feine Tipps

Kleine aber feine Tipps für das Tragen eines Anzugs können über Leben und Tod entscheiden. Ok, so schlimm ist es nun nicht, dennoch sollte man einige Dinge beachten, wenn man nicht wie ein absoluter Anzug-Amateur erscheinen will. Wie so oft im Leben auch, sind es beim Anzug die kleinen Dinge, die über den modischen Eindruck und letztendlich auch über die richtige oder falsche Wirkung entscheiden. Wie sollte der Anzug bei den Schultern abschließen, gibt es zwischen Gürtel und Schuhe eine Verbindung und wie zum Teufel trägt man eigentlich ein Einstecktuch richtig? Fragen, die für sich alleine recht unbedeutend scheinen, die das große Ganze aber gemeinschaftlich zu einem Bild zusammenfügen. Auf diese Fragen gibt es jetzt meine Antwort, denn Anzug Knigge ist genauso wichtig wie die allgemeine Knigge selbst.

Anzug Knigge Grafik erklärt

Anzug Knigge Grafik

Diese 9 Dinge sind für die Anzug Knigge zu beachten

Eine Erklärung zu den Zahlen in der Grafik:

1. Die Breite der Krawatte harmoniert mit der Breite des Revers. Eine Sache, die fast ständig falsch gemacht wird. Vom kleinen Büro bis hin zu den Chefetagen der großen Weltkonzerne. Dabei ist diese Anzug Knigge so einfach wie das Binden einer Krawatte selbst. Es muss nicht zwingend jeden Morgen vor dem Spiegel eine peinlich genaue Messung stattfinden, aber ein bisschen darauf achten kann man schon, denn so wirken Schnitt und Anzug gleich viel harmonischer.

2. Die Schulternaht schließt bündig mit der Schulter ab. Zu große Anzüge sollte man maximal auf einer Jugendweihe zu Gesicht bekommen – und auch dort könnte man es eigentlich vermeiden. Oft kann man den Wissensstand einer Person über Anzug Knigge recht schnell an den Schultern ablesen. Diese Last sollte sich niemand auflasten, deshalb: nicht immer nur auf die Länge der Ärmel oder den Platz zwischen Bauch und Sakko achten, sondern eben auch auf den Abschluss an den Schultern. So kann man nicht nur was für seine Silhouette, sondern auch für sein modisches Auftreten tun.

3. Der untere Knopf des Sakkos bleibt immer offen. Apropos Bauch und Sakko. Wenn man es schon richtig machen will, dann sollte man auch auf die Knöpfe achten. Während der obere gerne benutzt und geschlossen werden darf, ist der zweite, also der untere Knopf, eigentlich nur hübsche Dekoration. Das Schließen des unteren Knopfs ist nicht nur unbequem, sondern
auch für die Anzug Knigge nicht gerne gesehen. Deshalb einfach offenstehen lassen und man ist auf der richtigen Seite. Übrigens: im Sitzen sollte man den oberen Knopf auch mit öffnen, sonst entsteht eine unschöne Wölbung am Oberkörper.

4. Der Hemdärmel schaut aus dem Sakko hervor. Und zwar ungefähr 1 Zentimeter. Das Hemd sollte niemals komplett unter dem Sakko verschwinden oder aber so weit herausschauen, als würde man einen Lappen in der Hand halten und putzen wollen. 1 Zentimeter dürfte eigentlich genügen, bei großen Männern machen auch 2 Zentimeter keine Probleme. Das spiegelt sich dann nicht nur wunderbar im Einstecktuck, sondern auch im Ausschnitt bei der Krawatte wieder. Ultra modisch!

5. Das Einstecktuch harmoniert. Nicht etwa mit der Unterhose, sondern im Optimalfall mit der Farbe des Hemds. So stellt man, wie eben schon erwähnt, eine optische Verbindung zwischen Hemd und Ärmel her, die das Sakko und das Hemd zu einer modischen Einheit verschmelzen lassen. Achtet man auch hierbei auf die kleine Anzug Knigge, so sticht man spielend leicht bei seinen Kollegen hervor, die darauf bei sich vielleicht gar nicht so sehr achten. Das Einstecktuch lässt man am besten ebenfalls wie das Hemd 1 Zentimeter herausstehen. Bitte niemals mehr, denn sonst sieht es aus wie ein flüchtig hineingestopftes Taschentuch, was auf den nächsten Mülleimer wartet. Der ganze Look im Anzug kann dann da aber gleich mit hinterher.

6. Das Date zwischen Mitte und Unten. Auch eine Verbindung sollte man bei der Farbe von Gürtel und Schuhe herstellen. Nichts wirkt bei einem Anzug weniger stimmig, als das Tragen von unterschiedlichen Farben am Hosenbund und den Füßen. Am besten eignen sich hierbei übrigens Brauntöne, da diese zwar präsent, nicht aber zu dominant dem Anzug gegenüberstehen. Wer sich modisch besonders herausfordern möchte, kann jetzt noch darauf achten, dass auch die Aktentasche in dem Stil und der Farbe von Gürtel und Schuhe gehalten ist. Macht eh keiner? Dann empfehle ich an dieser Stelle mal einen Spaziergang durch das Bankenviertel von London. Deine Augen werden es lieben. Warum also nicht auch selber tragen?

7. Die Farbe ist entscheidend. Natürlich ist beim Tragen eines Anzugs auch die Farbe entscheidend. Hierbei sollte man nicht nur nach dem farblichen Geschmack, sondern auch
nach Anlass und eigenem Hautfarbton gehen. Blasse Menschen sollten einen großen Bogen um die Farbe Grau machen, während dunklere Typen gerne dazu greifen können. Die wohl beste Farbe für das Büro ist Blau. Im Sommer darf aber gerne auch mal zu Grün, Grau, Beige oder sogar Bordeaux gegriffen werden. Abwechslung ist erfrischend – nicht nur für das fremde Auge. Eine tolle farbliche Auswahl habe ich bei den Anzügen von Carl Gross entdeckt.

8. Die Hose sollte leicht aufliegen. Dann ist der Suit, wie Anzug im Englischen heißt, laut der Anzug Knigge perfekt. Auch wenn sich einige Trends in den letzten Jahren zu verkürzten Hosenbeinen hin entwickelt haben, bleibt der absolute Klassiker das auf dem Schuh liegende Hosenbein. Aber Vorsicht: hierbei sollte die Hose keinen Mittagschlaf auf dem Schuh machen, sondern lediglich Händchenhalten.

9. Das Sakko bedeckt das Gesäß. So schön die Ansicht von hinten auch aussehen kann, so wenig erwünscht ist sie bei der Anzug Knigge. Deshalb sollte ein Sakko immer bis über das Gesäß reichen. Nicht etwa um etwas zu verstecken, sondern um auch von der Seite einen einwandfreien Sitz und Schnitt zu gewährleisten. Das gilt außerdem nur dann, wenn man das Sakko auch trägt. Sollte man gerade auf dem Weg vom Büro zur Mittagspause sein, kann das Sakko auch gerne locker über die Schulter geworfen werden – gerade im Sommer.

Anzug Knigge: Fazit

Wenn man diese kleinen Dinge streng nach der Anzug Knigge befolgt, dann outet man sich nicht gleich als absoluter Anzug-Amateur. Denn wer möchte das schon sein? Kleine aber feine Dinge, die in der Welt der Anzüge über modisch oder unmodisch entscheiden. Das komplette Gegenteil aber, wenn man sich bewusst gegen diese Knigge entscheiden möchte, gibt es auch. Manchmal darf es nämlich auch ein entspanntes Büro Outfit für Männer sein. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.

Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem Fashion Blog für Männer ,,Mister Matthew”. Seit 2014 berichtet er täglich über seine Outfits und Reisen, Events und Fashion Weeks, über aktuelle Trends und No-Gos, seinen Alltag und seine Erlebnisse. Mister Matthew liebt die guten und schönen Seiten des Lebens und ist ein positiver Mensch durch und durch. Sein Blog steht dabei für hochwertigen und einmaligen Inhalt.

Find me on: Web

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mister Matthew Portrait Footer | Mode Blog für Männer
Newsletter
Outfits, Trendreportagen, Reiseberichte u.v.m.
direkt in dein Emailpostfach!
Anmelden
Mit Anmelden akzeptierst du die Datenschutzerklärung.
Newsletter
Outfits, Trendreportagen, Reiseberichte u.v.m.
direkt in dein Emailpostfach!
Anmelden
Mit Anmelden akzeptierst du die Datenschutzerklärung.
close-link