Berlin’s Night Out

Berlin’s Night Out

Ja, heute findet sie mal wieder statt, wie jedes Jahr kurz vor meinem Geburtstag; die Vogue: Fashion‘s Night Out in Berlin. Ein großes Shopping-Event rund um Mode, Einkaufen, Styling, Lifestyle, Luxus, und so weiter…die Hauptteilnehmer sind unter anderem das KaDeWe, die Galleries Lafayette, und das Quartier 206. Mit VIP-Shutteln kann man zwischen Friedrichstraße und Ku‘Damm pendeln. Viele Friseure, Drogerien, Kaufhäuser und auch andere Läden und Einrichtungen haben meist bis 24 Uhr geöffnet, damit das Ganze ein voller Erfolg wird.

Und ich, so als angehende Berliner fashion design Studentin, natürlich direkt vor Ort und mitten drin!!!

Okay, nein, nicht wirklich. Ich hatte zwar vor, mit einem guten Freund hinzugehen, aber irgendwie…konkret gesagt, wir hatten keinen Bock. Obwohl wir sogar auf der Vogue VIP-Gästeliste standen.

„Kein Bock, aber Gästeliste“ So lautet ein Spruch, den ich eigentlich erst in meiner Berlin-Zeit kennengelernt habe. Das ist echt so, man kommt in Berlin relativ easy auf die Gästeliste; kennste den, kennste die, kennste irgendwen, stehste druff. Aber sobald man mal draufsteht…kein Bock mehr. Seltsames Phänomen.

Steht man auf der Gästeliste eines Clubs oder Events, heißt das, man kann kommen wann man will und kommt einfach rein. Kein Anstehen und meistens auch keinen Eintritt zahlen. Hinkommen, drankommen, reinkommen.Man gewöhnt sich so sehr dran, und wird dann irgendwie „verzogen“. Ist bei mir genauso. Ich geh natürlich trotzdem noch zu Partys, meistens auch nur zu denen, wo ich auf der Gästeliste stehe; was anderes macht auch gar keinen Spaß. Wer stellt sich denn auch schon gerne an?! ;-)

Naja, jedenfalls stehen wir auch im Felix heute auf der Gästeliste, die Fashion‘s Night Out Aftershow-Party dort beginnt um 10, aber jetzt ist es schon 23.40 Uhr…ich glaube, wir haben gar keinen Bock mehr auf‘s Felix. Stehen ja auf der Gästeliste. Wie öde. Haha.

Na, dann werden wir vermutlich später einfach noch bei Chantal vorbeischauen, so wie wir das viele Donnerstage im Jahr tun. Chantal‘s House of  Shame…meiner Meinung nach einer der besten Techno-Clubs Berlins. Ich sag immer, Chantal‘s ist wie Berghain, nur kleiner. Und halt donnerstags. Kann ich sehr empfehlen!

Das Berliner Nachtleben im Allgemeinen kann ich sehr empfehlen. Viele nette Menschen unterwegs. Natürlich hin und wieder auch mal die ein oder andere eher unangenehme Begegnung. Aber im Großen und Ganzen liebe ich das Nachtleben hier, es ist immer was los, man lernt ständig neue Leute kennen, chillt gemeinsam im oder vor dem Club, geht was essen: einen Döner, ne Pizza, n Sandwich, ein Eis oder auch ein Ei, nen Apfel, oder eine große Tüte Chips – egal zu welcher Tages- bzw. Nachtzeit. Oder man schaut mal schnell beim Späti ums Eck vorbei, um sich noch n Bierchen, nen Lolli oder sonst was zu holen, und irgendwann, irgendwo, zwischen Freitag und Montag, vor oder nach dem Berghain, reitet…ähm…ich meine läuft man gemeinsam gen Sonnenuntergang…oder -aufgang…oder Mittagssonne…oder ähh…naja, je nachdem.

Berlin Friedrichstraße bei Nacht
Berlin Friedrichstraße bei Nacht
früh morgens nach dem Club auf die S-Bahn warten
früh morgens nach dem Club auf die S-Bahn warten

 

Das Schöne ist, man ist hier nie alleine, sei es auf dem Weg zum Club, wo sich in der U-, S- oder Straßen-Bahn oder am Taxistand schon die ersten PartyPeople treffen und sich gemeinsam und gutgelaunt auf den Weg machen, vor dem Club, wo man noch mehr Gleichgesinnte trifft (und an ihnen vorbei reingeht, weil man ja auf der Gästeliste steht. haha), im Club, auf dem dancefloor, in der Chill-Ecke, in der Raucher-Lounge, am DJ-Pult, an der Bar, auf der Dachterrasse, im Außenbereich, oder wieder davor zum Rauchen, dann beim Späti, im Dönerladen, am Pizzastand, im 24h-Supermarkt, am Spreeufer, im Park, oder zu Hause vor der Haustür, wo du deinem Mitbewohner oder Nachbarn begegnest, der auch gerade vom Feiern (oder von der Arbeit, der Uni oder der Schule) nach Hause kommt.

 

Bild mit Songzitat von  "Schwarz zu Blau" von Peter Fox
Bild mit Songzitat von “Schwarz zu Blau” von Peter Fox
Berlin, du kannst so hässlich sein <3
Berlin, du kannst so hässlich sein <3

 

Eine große Stadt, in der man viele Leute trifft, so viele unterschiedliche Menschen. Manche davon sieht man nie wieder. Manche jede Woche, selber Ort, selbe Zeit. Eine große Stadt mit so vielen Menschen, und doch sind viele von ihnen einsam.

Gemeinsam einsam.

So, und wir starten jetzt so langsam mal in die Berliner Nacht, ich wünsche allen eine schöne Donnerstag Nacht, einen tollen Freitag und ein wunderschönes Wochenende.

Good night!

Folgen:
Mister Matthew
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog für Männer: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er über die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, männlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf künstlerische sowie ästhetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist, möchte er seine Leser*innen zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich Willkommen.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.