die perfekte Illusion

die perfekte Illusion - Blogger als Illusion - Fashion Blog Männer - Mann im Bett - Man in Bed - Morning Coffee - Mister Matthew

Ich blättere mich durch ein großes, bekanntes Modemagazin, bestaune die makellosen Körper und Outfits und komm nicht umhin, über die gezeigte Perfektion nachzudenken. Ich habe mir tatsächlich ein Magazin für 5€ gekauft, in dem ich mir perfekt retuschierte, fabelhaft in Szene gesetzte Models anschaue. Da kann man sich in seiner Jogginghose schnell mal unvollkommen fühlen. Doch nicht nur in Ihr, sondern auch in seinem Alltagsoutfit stellt man sich schnell die Frage: bin ich zu normal? Zu hässlich? Man fängt an sich mit den perfekten Illusionen zu vergleichen.

Ich richte meinen Kopf vom Magazin auf und sehe mich um. Der Fernseher läuft – es ist gerade Werbung. Auch in Ihm sehe ich nur perfekte Illusionen. Strahlend weiße Zähne in einer Zahnpasta Werbung. Ein eloquenter Mann in einem teuren Auto. Eine glückliche Familie. Gesundes Essen. Ein tolles Hotel. Tolle Kleidung.
Warum werde ich an allen Ecken mit Perfektion zugebombt? Warum scheint Alles – außer die Nachrichten – unendlich perfekt in Szene gesetzt zu sein? Beim Laufen durch meine Nachbarschaft und beim Blick in das örtliche Einkaufscenter, wird mir fast schlecht. Die Leute kaufen keine Produkte mehr, sie kaufen eine perfekte Illusion. Von perfekt in Szene gesetzte Billigkleidung, über hochgezüchtetes Obst, bis hin zu den Serviervorschlägen auf Tiefkühlkost. Umso perfekter wir etwas vor die Nase gesetzt bekommen, desto mehr wollen wir es. Zumindest scheint es mir so.

Sind wir Blogger eine perfekte Illusion ?

Der Gedanke, dass wir als (Fashion-)Blogger im Prinzip auch nur eine perfekte Illusion verkaufen, lässt mich seit Tagen nicht mehr los. Denn nicht nur Tiefkühlkost und große Konzerne setzen Alles auf Perfektion, sondern auch wir Blogger. Zumindest in 90% der Fälle. Wir präsentieren uns auf den Social Media Kanälen, als hätten wir das perfekte Leben schlechthin. Wir feiern, posen, lachen und strahlen um die Wette. Alles soll/muss perfekt aussehen. Umso perfekter, cleaner, weißer, professioneller ein Blog oder Instagram Account aussieht, desto mehr Aufträge bekommt der Blogger dahinter.
Sind wir also auch nur ein Teil einer großen, perfekten Szenerie und reihen uns damit in die Riege der Illusion ein? Oder steckt hinter unserer Illusion mehr dahinter, als es bei Serviervorschlägen der Fall ist?

die perfekte Illusion - Blogger als Illusion - Fashion Blog Männer - Mann im Bett - Man in Bed - Morning Coffee - Mister Matthew

Blogger = Serviervorschlag = perfekte Illusion

Bevor wir Blogger unsere Bilder veröffentlichen, achten wir peinlich genau auf folgende Dinge: Sehen wir gut aus? Sieht das Outfit gut aus? Sieht das Licht gut gesetzt aus? Sieht die Nachbearbeitung gut aus?
Wir achten mindestens genauso stark auf einen gewissen Grad der Perfektion, wie es auch ein Editor eines Magazins tut – oder eben ein Designer einer Tiefkühlpackung. Doch was bringt uns diese perfekte Illusion? Zunächst einmal möchte sich jeder Mensch immer von seiner besten Seite zeigen. Sei es in der Schule, auf Arbeit oder im Nachtleben. Wir wollen stets gut aussehen, lieb sein und gemocht werden. Zum anderen wollen wir, dass der Gegenüber in eine andere Welt eintaucht. Realität und Alltag hat er in seinem Leben genug. Bei uns kann er anfangen, mit uns gemeinsam, in eine kleine Traumwelt einzutauchen. In etwa so, wie wenn ich in Jogginghose auf meinem Sofa sitze und ein High-End Modemagazin durchblätter. Dann träume ich von toller Mode, einem perfekten, sorgenfreien Leben und kann meinen Alltag, die nicht immer so perfekte Realität, vergessen.

Dennoch muss ich dazu sagen, dass ich es schlimm finde, dass die perfekte Illusion in einigen Blogs, Magazinen und Werbespots überhand nimmt. Die perfekte Illusion wird zum Unerreichbarem. Nicht nur für den Betrachter, sondern auch für die Macher dahinter. Perfektion kann auch immer abstoßend und ausladend wirken.

Die perfekte Illusion bleibt heut’ Daheim

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass der Trend – und sei es egal in welchem Medium – wieder weg von der Perfektion hin zur “Normalität” geht. Wir sind satt von perfekten Blogs, wir sind satt von perfekt retuschierten Körpern. Wir wollen das nicht mehr. Zumindest hoffe ich, dass das Viele nicht mehr wollen. Wir wollen wieder natürliche Selfies, lustige und “perfektionsfreie” Werbung. Außerdem wollen wir Leser, Follower, die bereit sind Content zu konsumieren, welcher Vorne und Hinten nicht nur “perfekte Illusion” brüllt. Bitte.

die perfekte Illusion - Blogger als Illusion - Fashion Blog Männer - Mann im Bett - Man in Bed - Morning Coffee - Mister Matthew



Folgen:
Mister Matthew
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog für Männer: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er über die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, männlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf künstlerische sowie ästhetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist, möchte er seine Leser*innen zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich Willkommen.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

Teilen:

4 Kommentare

  1. Eric Tietz
    25. August 2016 / 12:06

    Wirklich guter Beitrag!
    Ich frage mich des öfteren wie real manche Blogger Beiträge sind und was sich der Blogger dabei denkt.
    Danke für die Antwort!
    Jedoch erwische ich mich auch immer wieder, wie ich versuche meine Instagram Bilder so perfekt wie möglich zu gestalten.
    Liebe Grüße
    Eric

    • 25. August 2016 / 13:41

      Howdy Eric!
      Danke Dir! Freut mich,wenn dir der Beitrag und meine Gedanken zum Thema gut gefallen.
      Ich denke, dass es auch normal ist wenn man seinen Instagram Bildern einen gewissen perfekten Touch geben möchte.
      Nur sollten einige (Blogger) dabei aufpassen, dass sie nicht wie ein H&M Katalog oder so aussehen ;P

      Modische Grüße,

      Matthew

    • 24. August 2016 / 14:03

      Hey Johanna :)
      Danke dir! Ja, das mache ich auch. Solange es mit der Perfektion nicht überhand nimmt, ist das auch vollkommen ok denke ich :)

      Liebe Grüße,

      Matthew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.