Vangardist HIV Ausgabe

vangardist-hiv-03.2

Ein Magazin, gedruckt mit dem Blut von HIV positiven Menschen. Was nach Science Fiction oder Horrorfilm klingt ist knall harte Realität. Ich liege auf meiner Couch und Lese Buchstaben, Wörter, Sätze, welche aus HIV Blut gedruckt sind.

vangardist-hiv-03.2

Die Rede ist vom Vangardist Magazin. Vangardist, was eigentlich nur online gelesen werden kann, geht jetzt in die dritte Print Runde. Und die hat es ganz schön in sich.

In der aktuellen Ausgabe des Vangardist Magazin dreht sich alles, von der ersten bis zur letzten Seite, um das Thema HIV und AIDS. Denn auch heute noch, in einer Welt voller Aufklärung und Wikipedia, denken immer noch viele Menschen sie seien einer HIV Infektion ausgesetzt, sobald sie einen infizierten Menschen berühren, umarmen oder küssen. Und nun halte ich ein HIV infiziertes Magazin in der Hand. Die Folgen für mich? Ich habe ein spannendes Magazin zum lesen. Aber kann ich mich dabei nicht anstecken? Nein, das kann ich nicht.vangardist-hiv-04.2

Das Magazin schnappte sich das Blut von drei tapferen Menschen, welche mit dem Virus infiziert sind. Darunter waren eine Frau und Mutter, ein heterosexueller und ein homosexueller Mann. Das Blut wurde dann mit der Farbe vermischt und auf Papier gebracht.

Nun sind 3.000 Exemplare im Umlauf. Und wie das Magazin schon selbst schrieb, egal wie und von was oder wem man von dieser Ausgabe erfährt, wird man sich fragen: “Würde ich das Magazin anfassen oder nicht?” Ich zögerte keine Sekunde. Ganz im Gegenteil: ich habe das Vangardist Magazin sogar abgeleckt. Warum? Weil es absolut ungefährlich ist und das sollten die Leute wissen! Ich musste jemanden dabei beobachten, wie er sich nach dem Berühren des Magazins die Hände an der Jacke abwischte.

Ich war geschockt. Den nun hatte seine teure Tom Ford Jacke HIV und später vielleicht mal AIDS. Und wehe die Jacke würde ein anderes Kleidungsstück berühren, das T-shirt oder die Hose beispielsweise.

Zur offiziellen CSD Abschlussparty in Dresden, der Gaylaktika, wird es für die 150 VIP Gäste eine Goodie Bag von Barcode geben. Darin: eine Vangardist HIV-Heroes Ausgabe. Ich bin gespannt wie die Leute darauf reagieren werden.

Wie würdest du darauf reagieren? Gerne möchte ich ein Exemplar der Ausgabe verschenken und so einem meiner Leser dieses Gefühl möglich machen. Schreib mir doch einfach unter diesem Beitrag was du über diese Ausgabe des Vangardist Magazins denkst. Unter allen Kommentaren werde ich eine Ausgabe verlosen.
vangardist-hiv-05.2 vangardist-hiv-06.2

Folgen:
Mister Matthew
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog für Männer: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er über die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, männlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf künstlerische sowie ästhetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist, möchte er seine Leser*innen zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich Willkommen.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

Teilen:

3 Kommentare

  1. Kaya
    3. Juni 2015 / 22:37

    Eine tolle Idee, sehr kreativ, sehr besonders. Ich würde das Magazin betatschen, und es allen meinen Freunden zeigen. So wie ich bin, würde ich ihnen das Magazin in die Hand drücken, nach dem Motto ”halt mal bitte kurz” und ihnen danach sagen, was sie gerade in der Hand hatten, bzw. aus was die Seiten dieser Zeitschrift, die sie gehalten haben, bestehen. Die Zeit der Aufklärung ist schon lange gekommen. Doch wir lernen immer dazu. Wir müssen dazu lernen. Diese Zeitschrift hilft uns allen dabei, diese Dinge zu verstehen. Würde mich echt über eine Ausgabe freuen. Top!

  2. 3. Juni 2015 / 13:09

    Finde ich sehr interessant und spannend auf was man für Ideen kommt. Und diese Art von Aufklärung ist echt mal was Neues.
    Ich denke ich würde das Magazin anfassen, aber trotzdem ein mulmiges Gefühl haben. Nicht weil ich denke, dass ich mich anstecken könnte, sondern weil es sich einfach um Blut handelt. Ob infiziert oder nicht.

  3. Lara Liqueur
    1. Juni 2015 / 12:37

    Tolle Idee, auf diese Art und Weise über die Thematik aufzuklären. Ich würde mich über eine Ausgabe dieses Magazins freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert