Wie wird man Model ?

wie-wird-man-model-2 Wie wird man Model

Wie wird man Model ? Eine der Fragen die ich mit am häufigsten gestellt bekomme, gleich gefolgt von “Wie verdienst du mit deinem Blog Geld?” oder “Wie kommt man auf die Fashion Week?”. Eine Frage, die zuerst mit einer Gegenfrage beantwortet werden muss: Warum will ich das wissen? Eine Frage die du dir zuerst stellen solltest, bevor du weiterliest. Möchtet du dadurch berühmt werden? Dann lass es. Denn nur die wenigsten der Models werden dadurch berühmt. Ich behaupte mal, dass es sogar wahrscheinlicher ist im Lotto zu gewinnen, als durch das Modeln berühmt zu werden – das Angebot ist einfach überragend. Möchtest du dadurch viel Geld verdienen und reich werden? Dann lass es auch lieber gleich sein mit dem Modeln, denn auch hier gilt: die wenigsten können wirklich vom Modeln leben.

Wenn du dir die Fragen gestellt hast und sich daraus ergibt, dass du nicht einfach nur ruhm- oder geldgeil bist, dann bist du möglicherweise als Model geeignet. ‘Wie wird man Model’ solltest du wirklich nur fragen, wenn du wirkliches, leidenschaftliches Interesse am Modeln besitzt, ohne gleich in der Boulevardpresse auftauchen zu wollen. Und glaub mir eins Schätzelein: Designer und Agenturen durchschauen dich sofort, wenn es darum geht, ob du das aus Leidenschaft oder eher aus Ruhm-Geilheit machen möchtest. Sollte wirklich der Ruhm dein Beweggrund sein, dann sei wenigsten ehrlich und steh zu deiner Einstellung!

wie-wird-man-model-1 Wie wird man Model

Wie wird man Model ?

Glaub mir eins: das Angebot ist groß und der Markt an Models überschwemmt. Mach dir also bitte keine unrealistischen Hoffnungen. Beis in den sauren Apfel und kämpfe dich durch.

Mit dem Modeln anfangen 

Bevor du dich bei Agenturen bewerben kannst, ohne lächerlich dazustehen, solltest du schon Model-Erfahrung sammeln. Am besten geht das über ein sogenanntes TPF-Shooting (‘Time For Print’), was soviel bedeuten soll, dass weder Model noch Fotograf dafür Geld bekommen, sondern das Shooting nur aus Gründen der Referenz machen, d.h. dass für Beide am Ende die Bilder die Bezahlung sind. Durch die gemachten Fotos sammelst du Erfahrungen, kannst dich selber auf professionellen Bildern sehen und einschätzen und hast gleich Bilder für dein Lookbook, mit dem wir uns später bei einer Agentur bewerben können. Bei Facebook gibt es viele Gruppen, in denen Models oder Fotografen jeweils das Gegenstück für TFP-Shootings suchen. Einfach umschauen und die Fotografen anschreiben. Hier gibt es nochmal genaueres zu TFP-Shootings.

Damit wäre der Erste Schritt getan von ‘Wie wird man Model ?’.




Eine Sammlung/Lookbook anlegen 

Niemand möchte Urlaubsfotos oder Selfies, Instagram oder Partybilder von dir sehen -und seien sie noch so hübsch (#noFilter, schon klar). Nutze ausschließlich die Bilder von den TFP-Shootings, in hoher und guter Qualität. Hole dir vorher die Erlaubnis der Fotografen ein, dass du die Bilder auch verwenden und nutzen darfst. Einige Fotografen können nämlich sehr schnell zum Arschloch werden, wenn es um Namensnennungen geht. I m m e r v o r h e r absichern. Vorsicht ist besser als Nachsicht (Ich klinge wie ein Opa). Hier findest du einen Mustervertrag für die TFP-Zusammenarbeit mit einem Fotografen.

Die richtige Agentur finden

In meinen Augen einer der schwierigsten Schritte beim Thema ‘Wie wird man Model ?”. Die Agentur muss wohlüberlegt, praktisch und professionell sein. A l l e Agenturen, welche für die Aufnahme Gebühren verlangen – und sei es ein noch so kleiner Cent-Betrag, sind unseriös noch und nöcher. Wenn eine Agentur dich wirklich hübsch und interessant findet, wie sie sagt, dann nehmen sie dich kostenlos in die Kartei auf, da sie wissen, dass sie durch die Vermittlung deiner Person ohnehin Gewinn machen werden. Ich habe einmal den Fehler gemacht und mich bei einer Agentur angemeldet, welche für eine Registrierung sage und schreibe 80€ haben wollte. Ich bin damals davon ausgegangen, dass gerade die teuren Agenturen die Besten sind. Absolut falsch. Einfach in dieser Liste nach einer geeigneten Agentur suchen. VELMA ist der Verband für lizenzierte Modelagenturen in Deutschland.
In Deutschland deshalb, weil es kaum Sinn macht die großen, renommierten Agenturen aus London, Paris, Mailand oder New York zu kontaktieren. Hier werden Bewerbungen fast immer abgelehnt – da einfach ein absolutes Überangebot herrscht. Du kannst dir ja selber die Chancen ausrechnen, wie wahrscheinlich es ist, dass deine Bewerbung wirklich auf einem entscheidenden Tisch landet, wenn in der Agentur täglich mehrere Tausend (!) Bewerbungen einflattern. Deswegen haben große Agenturen auch immer Modelagenten und Modelscouts, oder veranstalten Castings um direkt als ‘Headhunter’ zu fungieren. Hier kommen zwei Agenturen, von denen du die Finger lassen solltest: One Time Management von John Walker und SunshineKids.

Sich bewerben / Zum Casting gehen 

Hast du eine Agentur oder ein Casting für dich ausfindig machen können, dann leg los. Schick dein Lookbook ab, geh zum Casting und warte auf die Reaktion. Eine Ablehnung heißt nicht gleich das du hässlich oder ungeeignet bist. Modelagenten entscheiden oft auch sehr (zu) subjektiv. Die Meinung einer einzelnen Person/Agentur spiegelt noch keine aussagekräftige Position wieder. Selbst wenn dich IMG Models (biggest Modelagentur der Welt) ablehnt, stehen dir trotzdem noch alle Türen offen.
Selbst wenn du einen Schönheitsfleck, einen ganz bestimmten Makel oder jede Menge Tattoos hast, hast du trotzdem eine Chance. Achte natürlich bei einem Casting oder bei einem Vorstellungsgespräch immer auf Freundlichkeit und Authentizität. Keiner mag Leute die sich unnötig verstellen, weil sie denken, dass sie dann eine bessere Chance haben. Solltest du abgelehnt werden: keep cool! Bloß nicht unhöflich werden oder gar ausrasten. Du glaubst ja nicht wie schnell sich so etwas herumsprechen kann. Sei auch nett zu deinen Kollegen, sprich zu anderen Models. Es ist zwar deine Konkurrenz, aber es bringt dir 0 Punkte deine Konkurrenz auch als solche anzusehen. Ich beispielsweise sehe Model und Blogger Kollegen immer als sehr gute Freunde. Warum auch nicht? Immerhin haben wir wunderbar die gleichen Interessen. Auch wenn ein befreundetes Model von dir den Job bekommt – keep cool und freue dich einfach für denjenigen mit. Letztendlich kann das Model am wenigsten dafür, sondern eher der Kunde. Und auf den dürfen wir ja auch nicht sauer/zickig reagieren.
Ich empfehle immer gerne die Castings zur Fashion Week Berlin. Hier kann man nicht nur leicht mit Agenturen in Kontakt treten, sondern bekommt meist noch in der gleichen Woche/in der nächsten Woche einen Auftrag für die Fashion Week. Sehr praktisch um gleich mit guter Praxis ins Model-Business einzusteigen.

Sich durchsetzen

Einmal ein Modelvertrag unterzeichnet, wie Ich bei Accando Models, muss man Initiative zeigen und sich auch durchsetzen. Natürlich solltest du dabei achten, dass du nicht nervig und aufdringlich wirkst. Kümmere dich um deine Beziehung mit deiner Modelagentur. Rufe mindestens einmal im Monat an, schicke regelmäßig deine veränderten Daten rüber (neue Haarfarbe, zugenommen, abgenommen, ..), frag ob du für ein Testshooting erscheinen darfst usw. . Agenturen sehen es gerne wenn du daran interessiert bist stätig aktuell zu bleiben, damit du nicht von ihrer Bildfläche verschwindest. Sei dabei immer ehrlich! Es bringt nichts wenn du bei der Größe, beim Gewicht, beim Bauchumfang schummelst. Eine gute Agentur misst immer (!) nach. Da darfst du dann auf die Waage steigen und dir wird das Maßband angelegt. Das ist keine Schikane, das ist einfach Kontrolle. Letztendlich bist du das Kapital der Agentur. Da wollen sie ihre Scharfe im Trockenem wissen. Es kommt dann ein bisschen blöd wenn du 60Kg angibst, die Waage der Agentur dann aber 70Kg zeigt. Peinlich und schafft nur unnötig Ärger.

Los legen

Der wichtigste Schritt: Anfangen! Nicht nur davon träumen Model zu sein, oder ständig Googeln ‘Wie wird man Model ?’. Sondern einfach mal machen! Ich wünsche dir Viel Glück! Gerne kannst du mir deine Frage in den Kommentaren stellen.



Folgen:
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog für Männer: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er über die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, männlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf künstlerische sowie ästhetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist, möchte er seine Leser*innen zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich Willkommen.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

Teilen:

1 Kommentar

  1. Charlotte
    2. Februar 2018 / 15:06

    Hey,
    Dein Artikel ist wirklich super geschrieben !
    Und man kann einiges daraus mitnehmen.
    Nun hätte ich aber noch eine Frage; und zwar bin ich jetzt bald 24 Jahre alt und habe leider auch noch keinerlei modelerfahrung gesammelt, hätte allerdings großes Interesse. Bin ich schon zu alt um jetzt neu einzusteigen?
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert