Wir Blogger – Wenn ihr wüsstet …

wir Blogger

…wie viel Arbeit es doch ist Blogger zu sein. Oft wird das nämlich unterschätzt. Wie sagte Jess von Alabastermaedchen einst zu mir: “Wir Blogger sind eine Milch gebende Wollkuhsau.” Was soviel bedeuten soll wie “Blogger meistern alles das, was sonst eine ganze Redaktion zu tun hat”. Wir sind Redakteur, Grafiker, Fotograf, Journalist, Buchhalter, Manager, Designer, Lektor, Assistent, Programmierer und Techniker zugleich. Wir Blogger haben kein hundertköpfiges Team hinter uns stehen, was gemeinsam an einem Magazin oder einer Webseite arbeitet. Wir haben keine Aufgabenteilung, keinen Chefredakteur, keine Journalisten im Außen- und Innendienst. Wir haben nur uns, den Blog und die Leser. Alles muss weitgehend selbst gemeistert werden. Alles. In einigen Fällen holen wir uns Hilfe von außerhalb, stehen aber immer noch in der Pflicht der Selbstständigkeit. Zwar sind es die Lorbeeren, die wir uns dann selber einstecken können, die uns antreiben, oft aber hängen wir durch und bräuchten 1 Mio. Mitarbeiter.
In diesem Beitrag möchte ich Euch 10 Dinge aufzählen, die oft bei Bloggern unterschätzt werden. Dinge, welche die meisten von euch nicht wissen. Oder habt ihr gewusst, dass ..? Wenn ihr wüsstest, dass .. Ihr werdet nicht glauben, dass …

 

 

Wir Blogger – Wenn ihr wüsstet …

  • wie viel Emails wir Blogger am Tag schreiben (müssen). Montags ist es besonders schlimm. Die Agenturen sind wieder besetzt und beantworten Emails, schicken Newsletter raus, Einladungen oder Kooperationsanfragen. Das Handy steht kaum still wenn ihr Blogger seit. Einerseits toll, andererseits auch manchmal etwas nervig, besonders wenn man das Gefühl hat, dass man nicht hinterherkommt. Besonders vor den Fashion Weeks ist es ganz schlimm …
  • dass auch wir Blogger manchmal Schreibblockaden haben. Dann wissen wir einfach nichts mit uns, unserem Blog und unseren Texten anzufangen. Das kennt jeder Redakteur und Autor nur zu gut. Dann gibt es wieder Tage an denen wir mit dem Schreiben gar nicht hinterherkommen. Einen guten Mittelweg gibt es leider nicht wirklich. Schade aber auch.
  • ja auch wir Blogger lesen und folgen anderen Bloggern. Unglaublich oder? Nicht wirklich, sondern vollkommen normal und verständlich. Das ist in jeder Branche so. Wettbewerb und Konkurrenz sind da ganz passende Worte dafür. Wir sind aber auch einfach nur neugierig und voyeuristisch, wie jeder andere unserer Leser auch. Ich persönlich finde das immer sehr interessant. Und das führt mich zum nächsten Punkt, welchen viele Leser immer nicht wissen..
  • wir Blogger kennen uns alle untereinander. Alle. Wir connecten uns untereinander, treffen uns, tauschen uns aus und lernen uns kennen. Es gibt kaum einen größeren Blogger, der anderen Bloggern nicht bekannt ist. Aber das ist genau das, was in der Mode zählt: Kontakte noch und nöcher.
  • wir Blogger sind Vitamin B süchtig. Sobald wir einen bekannten, einflussreichen Menschen kennen, wollen wir davon profitieren und ihn uns zu Nutzen machen. Sei es für ein gemeinsames Mittagessen und Austauschen, für ein gemeinsam zu realisierendes Projekt oder Fotoshooting oder einfach nur als Begleitung für eine coole Party oder Event. Traurig, aber wahr, so sind wir Blogger eben. Wir tun es den zahlreichen Redakteuren gleich. Im übrigen: jeder würde so handeln, auch ihr.
  • das Blogger-Leben ist gar nicht so leicht wie es auf dem Blog, bei Instagram, Facebook oder Snapchat aussieht. Wir gehen mit unserem Blog nicht nur ein privates und finanzielles Risiko ein, sondern auch ein rechtliches. Sind alle Bildquellen angegeben und die Urheberrechte eingehalten? Haben wir unbescholtene Quellen? Ist meine Steuererklärung für meinen Blog richtig? Und so weiter und so fort. Blogger Dasein ist ein Fulltimejob. Bloggen ist Business.




  • dass die Fashion Week nicht so glamourös ist, wie sie aussieht. Fashion Week bedeutet für viele Luxus, Geld haben, Champagner trinken, sündhaft teure Kleidung tragen, coole Partys, tolle Events, interessante Persönlichkeiten. Vielmehr ist es ein Gehetzte von Termin zu Termin, siehe letzte Fashion Week, mit meinem so vollen Terminkalender, dass ich die Hälfte meiner Termine absagen musste. Wir quetschen uns in viel zu enge Designer Sachen, in viel zu unbequeme Schuhe, nur um besser auszusehen, als der Blogger auf der anderen Seite, wir kleiden uns interessant, um so die Gunst der Streetstyle Fotografen für uns zu gewinnen, wir trinken auf den Partys viel zu viel Alkohol, unterhalten uns mit viel zu unsympathischen Menschen, hetzten durch die Stadt nur um unsere Termine wahrzunehmen, hängen bis tief in die Nacht am Laptop, um möglichst zeitgerecht über die Erlebnisse zu berichten, nur um dann um 6 Uhr Morgens wieder top gestylt zum ersten Termin zu hetzen. (man, was für ein Satz (?) ). Ja, wenn ihr wüsstet, was Fashion Week wirklich bedeutet..
  • wie viel Zeit wir in die Pflege unseres Blogs stecken (müssen). Schlagworte wie SEO, Plug-Ins, HTML, Newsletter, Cookie Law Infos, Jetpack, Analytics werden allen anderen Bloggern definitiv ein Begriff sein. Mal begegnen wir diesen Sachen im absoluten Hochgefühl, mal in einer tiefen Depression. Nicht selten bringt uns die Blog-Pflege zum verzweifeln. Warum? Weil sie uns so wichtig ist, dass wir ausrasten könnten, wenn etwas nicht so klappt wie wir es uns vorstellen.
  • wenn ihr wüsstet wie die Blogger Branche wirklich aufgestellt ist. Viele Blogger hüpfen von Kooperation zu Kooperation, nur um vom Bloggen leben zu können. Leider haben wir viele schwarze Scharfe in der Branche, die gerade dadurch das Blog Lesen so unattraktiv machen. Oder will man zu 100% nur Texte lesen, in denen versucht wird irgendetwas zu verkaufen? Immerhin sieht sich niemand gerne die Werbung im TV freiwillig an, wieso also dann auf einem Blog? Blogger sind in der Hinsicht ziemlich unverschämte Leute. Mehr Kooperationen bedeutet mehr Kontakte in die Mode Welt, mehr Geld, mehr Geld und nochmals mehr Geld, während der Leser auf der anderen Seite des Blogs viel zu kurz kommt und im schlimmsten Fall wegklickt.
  • wie viele Blogger lügen, was ihre Reichweite angeht. Nicht selten steht man auf einem Event und wird gefragt: “Und, wie viel Reichweite hast du? Wie viele Leser hast du? Wie viele Follower folgen dir?”. Ich habe nichts gegen die Fragen der jeweils interessierten Personen. Mich stören aber zu 99% der Fälle die Antworten, weil sie immer ausgeschmückt sind. Mal werden aus 500 Lesern 1000 gemacht, aus 2000 Views 4000. Blogger denken, dass sie dann besser ankommen bei ihren ‘Kollegen’. Doch ist ein Blogger mit hoher Reichweite nicht gleich ein Blogger mit interessantem Inhalt. Schnell fallen solche Lügen auf, wenn Mediakits verlangt werden. Natürlich könnte man hier auch schummeln, nur wäre das schon fast Illegal. Gegen den Blogger und Agenturen Codex aber auf jeden Fall.

So, das waren sie. Meine 10 Random Facts die bestimmt so noch nicht jeder über Blogger und Fashionistas wusste. Oft muss man einfach hinter die Fassade blicken, um zu verstehen, wie die eigentliche Fassade zustande kommt.

Folgen:
Mister Matthew
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog für Männer: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er über die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, männlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf künstlerische sowie ästhetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist, möchte er seine Leser*innen zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich Willkommen.

Mehr von mir: Web

Teilen:

9 Kommentare

  1. 2. März 2016 / 21:30

    Guter Beitrag! Super geschrieben und du hast so RECHT! :)

    Liebe Grüße (ebenfalls) aus Dresden

    Melanie

  2. 28. Februar 2016 / 18:27

    Ich würde Lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich nicht Schmunzeln musste :-)
    Danke dafür! ^^

  3. 25. Februar 2016 / 11:14

    Sehr netter Beitrag, dem ich nur zustimmen kann. Vor allem der Punkt mit der Pflege des Blogs, der mich selbst regelmäßig zur Verzweiflung bringt. Den Fashionweek-Stress darf ich als Travelbloggerin (Gott sei Dank) aber auslassen :)

    Alles Liebe, Victoria

    http://www.globeastronaut.com

    • 25. Februar 2016 / 15:21

      Danke dir Victoria! Das ist sehr lieb von dir! :)

      Da hast du es sehr gut! Travelblogger zu sein ist bestimmt auch wahnsinnig spannend! Da muss ich gleich mal durch deinen Blog klicken!

      Modische Grüße, Matthew :)

  4. Olig Ophreni
    24. Februar 2016 / 20:23

    jammerlappen. tausche mal 2 wochen mit einer friseuse, floristin, einem krankenpfleger.

    • 25. Februar 2016 / 15:19

      du kannst Blogger nicht mit Krankenpflegern vergleichen, wie dumm ist das den?
      Und ich habe nicht gejammert! Ich habe lediglich erzählt, was so zu tun ist als Blogger und habe mit einigen Klischees aufgeräumt. Viele unterschätzen nämlich das Blogger Dasein und denken, dass das reiner Fun ist.
      Ich habe den Beruf des Krankenpflegers bestimmt nicht unterschätzt.

      Liebe Grüße von Jammerlappen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mister Matthew Footer Portrait.
Newsletter
Mister Matthew direkt in dein E-Mail-Postfach.
Anmelden
Mit Anmelden akzeptierst du die Datenschutzerklärung.
Newsletter
Mister Matthew direkt in dein E-Mail-Postfach.
Anmelden
Mit Anmelden akzeptierst du die Datenschutzerklärung.
close-link