Springe zum Inhalt →

Wochenrückblick: Pressereise durch Dresden

Wochenrückblick: Pressereise durch Dresden

Und schon wieder ist eine Woche vorbei. Einfach nur verrückt. Ich glaube ich weiß nun, warum sich Leute vor dem Älterwerden so gruseln: es lässt die Zeit so umheimlich schnell rasen. Während mir als Kind ein Jahr wie eine gefühlte Ewigkeit vorkam, knabbere ich heutzutage an einem Jahr wie an einem kleinen Gummibärchen: eben nicht gerade lange. Und ehe wir uns versehen feiern wir schon wieder Weihnachten und Silvester. Doch bevor es soweit ist, habe ich noch einige Wochenrückblicke zu schreiben. Hier ist mein neuer aus der vergangenen Woche, in der ich an einer Pressereise durch Dresden teilgenommen habe.

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew Shooting in der Natur 2

gemacht:

Wie immer: viel für den Blog gearbeitet. Unter anderem habe ich die nächsten Gewinne vorbereitet, die es ab Dezember auf meinem Blog geben wird. Ich habe mich dieses Mal echt ins Zeug gelegt und freue mich jetzt schon Euch bald wieder beglücken zu dürfen! Ansonsten war meine Woche, bis auf die gleich folgende Pressereise, ziemlich ruhig. Was soll man auch anderes machen, außer produktiv zu sein, wenn draußen ein derart regnerisches und windiges Wetter herrscht?

gebloggt:

Habe ich über meine geheime Affäre mit meiner neuen Pepita Muste Jacke im Chanel Look für Männer. Vor knapp zwei Wochen habe ich die Jacke beim Shoppen entdeckt und mich dabei sofort schock-verliebt, weshalb ich der Jacke auch einen Beitrag auf meinem Blog widmen musste. Verständlicherweise.

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew graue Jacke für Männer

Außerdem habe ich im Beitrag Random Facts über Mister Matthew ein bisschen tiefer in meine Persönlichkeit blicken lassen. Was für Macken habe ich? Welche Angewohnheiten? Welche Vorlieben? Wünsche und Träume? Stärken und Schwächen? Wie bin ich in meinem Alltag? Wer ist meine Lieblingskünstlerin? Alles Fragen, die ich im Beitrag beantwortet habe. Besonders haben mir auch die Bilder im Beitrag gefallen. Klickt Euch mal rein.

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew Shooting in der Natur 1

gesehen:

Habe ich vergangene Woche den Film ,,Mord im Orientexpress“. Und Leute: ich bin einfach nur verliebt. Dass ich ein riesen Fan von Agatha Christie bin, habe ich im Blogbeitrag Random Facts über Mister Matthew ja schon preisgegeben. Der Film und der Besuch im Kino kamen also genau zur richtigen Zeit. Ich war ziemlich gespannt wie der Film gemacht ist und bin im Nachhinein durchweg überzeugt! Der Film hält sich bis auf kleine Ausnahmen sehr streng an die Buchvorlage. Gerade das Ende und die Auflösung, wer der Mörder ist, sind sehr imposant umgesetzt. Was ich richtig witzig fand: mein Freund hat ab der Mitte tatsächlich erraten, wer die Person im Orientexpress ermordet hat. Hut ab dafür! Ich hätte das, hätte ich das Buch und sein Ausgang nicht schon gekannt, wohl nicht gekonnt. Wenn Ihr mal wieder einen tollen Film im Kino sehen wollt, dann ist Mord im Orientexpress genau das richtige Ziel!

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew Shooting in der Natur 3

Pressereise durch Dresden

Gegen Ende der Woche war ich zusammen mit einer Hand voll Bloggern und Journalisten auf eine Pressereise durch Dresden eingeladen. Auch wenn ich anfangs etwas skeptisch war, welchen Mehrwert mir eine Pressereise durch Dresden, also durch meine derzeitige Heimat, wohl bringen mag, bin ich im Nachhinein richtig positiv überrascht! So konnte ich ,,meine“ Stadt Dresden auf eine ganz andere, neuartige Weise kennen lernen, was ich im Vorfeld niemals gedacht hätte. Auch nach 20 Jahren birgt eine Stadt immer noch Plätze, Attraktionen, Menschen und Geheimnisse die man im Laufe seines Daseins in dieser Stadt noch nicht gesehen, kennengelernt oder entdeckt hat.

Gestartet sind wir am Hyperion Hotel in Dresden, ein Fünfsternehotel, was in seiner Kommunikation die Bezeichnung ,,5-Sterne“ aber nie nach außen trägt. Ziemlich interessant, wie ich finde, denn meist brüsten sich Fünfsternehotels mit ihrer Qualifikation. Ich kannte das Hotel bereits aus seiner Zeit als Swissôtel und war schon Damals total von dem Hotel begeistert. An einer der Seitengassen des Hotels shoote ich auch regelmäßig Bilder für meinen Blog. Denn so individuell das Hyperion Hotel von innen ist, so individuell ist es (mit 12 unterschiedlichen Fassaden) auch von außen. Besonders überrascht hat mich der Spa-Bereich, welcher in ein altes Kellergewölbe mündet.

Weiter ging es vom Hyperion Hotel, welches super zentral liegt, mit einem kleinen Spaziergang durch die Dresdner Altstadt. Habt Ihr gewusst, dass die Dresdner Neustadt die wirkliche Dresdner Altstadt ist und andersherum? Ich auch nicht! Die Besiedlung der neustädter Seite hat viel eher stattgefunden als die Besiedlung der ,,Altstadt“. Ziemlich interessant. Solche Aha-Momente hatte ich unzählige Male auf dem Spaziergang durch Dresden, bei dem wir mit interessanten Informationen noch und nöcher gefüttert wurden.

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew Aussicht Hausmannsturm Frauenkirche 2

Apropos Futter: am Abend waren wir zum Essen und zum Bestaunen einer Travestieshow im Carte Blanche Dresden. Vorher ging es aber noch in das Panometer Dresden, dessen Besuch mir immer wieder die Sprache verschlägt. Zu sehen war das Panorama von Dresden in Barock. Wer die Panoramabilder von Yadegar Asisi nicht kennt, der hat definitiv etwas nachzuholen. Seit 2003 erschafft Herr Asisi auf riesigen Stoffbahnen die weltweit größten 360 Grad Bilder und begeistert damit unzählig viele Menschen mit immer wechselnden Motiven. Mich hat das Panometer definitiv als Fan gewonnen. Besonders begeistert bin ich dabei von der 3D-Wirkung der Panoramen. Auch wenn es einfache 2D-Bilder sind, wirken die Motive durch intelligente Spiele mit der Räumlichkeit wie eine tatsächliche Realität. Auf unserem Spaziergang durch Dresden haben wir den reellen Blick über Dresden vom Hausmannsturm genossen, um ihn anschließend mit dem Blick im Panorama zu vergleichen. Es ist fast schon gruselig wie genial und realistisch das Bild im Panometer Dresden wirken kann.

Bilder in der wirklich 3. Dimension gab es dann am Abend im Carte Blanche Dresden zu bestaunen. Kinder, mal ganz ehrlich: ich verstehe überhaupt nicht, warum ich, in 20 Jahren Dresden und fast 6 Jahren Gay Szene in Dresden, noch nie im Carte Blanche war. Mein Freund veranstaltet Gay Partys, kennt Hinz und Kunz in der Gay Szene, war schon mehrere Male im Carte Blanche – und ich? Ich nicht. Keine Ahnung warum. Umso erfreuter war ich dann über diese kulturell sehr hochwertige Prämiere. Es ist einfach nur beeindruckend was für eine tolle Welt sich Zora Schwarz aus ihren Träumen aufgebaut hat. Um einen solchen Traum zu realisieren braucht es neben Geld eine große Menge Mut, Durchhaltevermögen und Fleiß, was bei den Meisten eher ausgeht als das Geld. Für ein solch diszipliniertes Arbeiten an seinem Traum kann ich Zora Schwarz einfach nur bewundern. Das Feuer, welches in ihrer Aura zu spüren war, als wir Blogger und Journalisten sie für ein Foto Backstage besuchten, war einfach nur genial. Das ist auch der Grund, warum ich beim Finale tatsächlich eine kleine Träne verdrücken musste: das Carte Blanche ist ein wahr gewordener Traum, dessen Dasein nicht nur schöne Abende zaubert, sondern auch für eigene Träume anspornen kann.

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew Aussicht Hausmannsturm Frauenkirche 5

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew Aussicht Hausmannsturm Frauenkirche 4

Am nächsten Tag ging es nach einem leckeren Frühstück im Hyperion Hotel zu einem Tee-Seminar in das Geschäft Tee-Rausch in der Dresdner Neustadt. Anders als bei der großen Konkurrenz der Teehäuser, war im Tee-Rausch eine liebe zum Detail bei der Besitzerin Elke Werner spürbar. Mit Herz und Fachwissen hat uns Elke nicht nur ihren Laden, sondern auch die Welt des Tees näher gebracht. Habt Ihr zum Beispiel gewusst, dass alle Teesorten der Welt aus nur 3 Pflanzen gemacht werden? Ziemlich beeindruckend! So unterscheiden sich die verschiedenen Teesorten eigentlich nur in ihrer Verarbeitung. Der Tee im Tee-Rausch hat sehr hochwertig und lecker geschmeckt, weshalb ich den Kauf dort sehr empfehlen kann. Für die Weihnachtszeit würde sich zum Beispiel der eigens hergestellte Tee-Adventskalender sehr gut anbieten. Meine neulich in London gemachten Freundschaften würden den Tee-Rausch Laden definitiv lieben! Vielleicht sollte ich ihnen einen leckeren Tee beim nächsten Mal London mitbringen?

Lecker ging es im Stullenbüro weiter. Der kleine Laden, den es seit guten 2 Jahren in der Dresdner Neustadt gibt, hat sich die Revolution-der-Stulle zur Aufgabe gemacht. Mit Erfolg! Ich habe mit Stulle immer das seit ewigen Stunden in der Brotbüchse liegende Sandwich aus der Schulzeit in Erinnerung, was nur so semi-gut schmeckte. Die Besitzerin des Stullenbüro hat mich durch ihre geniale und gesunde Art und Weise leckere Stullen zuzubereiten aber vollkommen von meinem Schul-Stullen-Traum rehabilitiert. Wie vollwertig und lecker eine Stulle sein kann, erfährt man dort.

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew Aussicht Hausmannsturm Frauenkirche 3

Zum Glück haben die Kostproben der Stulle nicht satt gemacht, weil es anschließend mit der kulinarischen Tour durch die Dresdner Neustadt weiterging. Im italienischen Feinkostladen La Dispensa wurde ich an meine Zeit in Mailand erinnert. Die italienische Küche, mit all seinen Getränken und Leckereien, ist halt die Beste. So durften wir uns durch qualitativ extrem hochwertige Käse, Salamis und Oliven kosten. Wie eine Journalistin beim Kosten bereits sagte: Solche Antipasto Abendessende macht man viel zu selten! Ich werde es in Zukunft jedenfalls öfters machen!

Was man leider auch zu selten macht, zeigte uns die nächste Station. Im Sproút Food ging das Schlemmen weiter. Im Sproút Food wird sehr großen Wert auf extrem gesundes Essen gelegt. Der Gedanke eines Fast-Food Restaurants wird mit dem Anspruch an gesunde Lebensmittel verbunden. Ich würde Sproút als Fast-Food Restaurant für Superfood bezeichnen. Meine Schwäche für Salate, Smoothies, Avocados und Chia Samen ist allzeit bekannt und wird im Sproút mehr als befriedigt. Ein gelungener Abschluss für eine interessante Pressereise durch Dresden, die mehr Schätze preisgegeben hat als ich das ehrlicherweise erwartet hätte.

Von Station zu Station sind wir übrigens mit dem Spielerbus bzw. Mannschaftsbus von Dynamo Dresden, dem Fußballverein von Dresden, gefahren. Wie die Leute am Straßenrand geschaut haben, kann man sich sicherlich denken. Es gab sogar einen Mann der beim vorbeifahren ganz alleine eine La-Ola-Welle gemacht hat. Das war nicht nur witzig, sondern irgendwie auch total süß! Yellow will be very big in fashion next spring! Dynamo Dresden liegt mit seiner Farbe also schon mal total im Trend!

Pressereise durch Dresden für Blogger Mister Matthew im Spielerbus von Dynamo Dresden

Veröffentlicht in Wochenrückblick

2 Kommentare

  1. Antje Stephan Antje Stephan

    Lieber Matthias,
    das freut mich sehr, dass dir die Pressereise so gut gefallen hat und ich gebe dir recht, dass man, trotz dass man schon ewig in Dresden wohnt, immer wieder neue Ecken entdecken kann.

    Das Panorama z.Bsp. ist immer wieder einen Besuch wert. Da haben sie sich wirklich mal was wunderschönes einfallen lassen. Man ist einfach fasziniert von dem, was man sieht. Es gibt einem in vielerlei Hinsicht sehr schöne und beeindruckende Erlebnisse und man ist regelrecht gefesselt.

    Auch die große Auswahl an Restaurants, Bars, Kneipen ect. ist in Dresden umwerfend und man kann noch lange nicht sagen, dass man schon alle entdeckt hat. Ich jedenfalls nicht. Aber die ich für mich entdeckt habe, sind einfach sehr schön und ich geh immer wieder gern dahin, vorallem in die Münzgasse, dies ist mein Lieblingsverweilort.

    Ja, die Neustadt in Dresden ist schon immer bekannt und Mittelpunkt von Dresden gewesen. Manchmal leider auch negativ. Aber jetzt, wo sehr viel dort verändert wurde, ist sie natürlich ins positive Licht gerückt. Die Neustadt war schon immer sehr belebt und hat viele Seiten zu entdecken. Ich bin dort ab und an auch sehr gern unterwegs, aber leider nicht so oft.

    Ich danke dir sehr herzlich für deinen beeindruckenden Bericht und deine Entdeckungen, die du für uns geteilt hast. 🙂

    • Hallo Antje,

      vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Ich habe die Neustadt in den letzten Jahren erst ein bisschen hassen, dann aber wieder lieben gelernt.
      Man muss halt echt aufpassen, dass sich gewisse Brennpunkte nicht zu absoluten Krisenherden entwickeln. Das wäre einfach nur schade und würde den Läden in der Neustadt nicht gut tun. Immerhin möchte man auch in 20 Jahren noch viel (buntes) in der Neustadt und in Dresden entdecken dürfen. 🙂

      Dresden ist wirklich eine Stadt in der sich das Wohnen richtig lohnt und das Leben wunderbar gestalten lässt. Aber irgendwann denke ich, dass es mich nach London verschlagen wird. Anfang Dezember bin ich übrigens wieder in London, das wird ein Spaß, ich kann es schon kaum abwarten! 🙂

      modische Grüße,

      Matthew <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.