Halt! Zwischenstopp

Halt Zwischenstopp - Imperfect Kampagne Esprit - Fashion Blog Männer - Mister Matthew

Ich sitze da, mit meinem Kaffee in der Hand, trage eine Jogginghose, schaue aus dem Fenster und fühle einfach nichts. “Tut das nicht auch mal gut?” – denke ich mir – und nehme einen weiteren Schluck aus meiner übergroßen Kaffeetasse. Das ist das erste Mal, dass ich einfach so dasitzen kann und mir keine Gedanken über Morgen machen muss.
Schaue ich zurück auf mein letztes halbes Jahr, dann bin ich einfach nur erstaunt und froh zugleich, dass ich es geschafft habe. Obwohl ‘geschafft’ vielleicht das falsche Wort dafür ist, um mein Gefühl über das vergangene halbe Jahr zu bezeichnen. Stolz trifft es da schon eher. Ich bin froh, dass in letzter Zeit vieles so gekommen ist, wie ich es geplant habe.

Manchmal sind wir so sehr in unserem Alltag, in unseren Aufgaben eingespannt, dass wir nach kurzer Zeit vergessen was wir bereits alles gemeistert haben. Immer habe ich nach Vorne geschaut und bin auf meine nächste Aufgabe zu gerannt. Habe Stunden damit verbracht Dinge zu tun die ich musste, aber auch wollte. Heute möchte ich nicht nach Vorne schauen. Heute schaue ich zurück, atme tief durch und betrachte die Aufgaben die ich bereits gemeistert habe, bevor ich mich wieder Hals über Kopf in meine nächsten Projekte stürze.

Im letzten halben Jahr war ich zweimal auf der Fashion Week, wo ich noch und nöcher gearbeitet habe. Ja, Fashion Week bedeutet Arbeit. Im letzten halben Jahr habe ich mich so intensiv um meinen Blog gekümmert, wie nie zuvor. 200 Artikel und mindestens 1000 Bilder dazu, habe ich erstellt und bearbeitet. All das bedeutet Zeit. Zeit in der ich nie Ruhe gegeben habe. Ich war immer unter Strom. Wer mir nicht glaubt, dass das Bloggen ein immenses Arbeitspensum bedeutet, der sollte meinen Beitrag “Wenn Ihr wüsstet..” mal lesen.
Neben meinem Blog habe ich in den letzten 6 Monaten meinen Führerschein gemeistert. Das brachte viele Übungsstunden mit sich. Doch da war es mit dem Lernen nicht genug. Auch für meine Abiturprüfung musste gelernt werden. Und wie. So kam es, dass ich von einer Aufgabe in die Andere stürzte. Mehr oder weniger freiwillig.




Mein Veranstaltung-Debüt hatte ich auch in diesem halben Jahr. #BLOST heißt das Zauberwort, welches über Monate hinweg meine Aufmerksamkeit brauchte. Dazwischen lagen immer wieder Shootings, Events in München, Leipzig, Berlin, Dresden, Interviews und Aufgaben, an denen ich arbeiten musste, die erst noch kommen werden. Ach und irgendwo dazwischen wollte ich ja dann auch noch ein Privatleben haben. Zeit mit meinem Freund verbringen, reelle soziale Kontakte pflegen, meine Familie sehen. Wenn ich bedenke was in den letzten 6 Monaten alles passiert ist, dann könnte ich eine zweite Bibel davon schreiben.

Drum ist es jetzt an der Zeit zu sitzen, Jogginghose zu tragen und einfach mal nicht perfekt zu sein. Und zwar nicht nur an einem Sonntag. Esprit hat mit der #ImPerfect Kampagne den Nagel auf den Kopf getroffen. Obwohl es von dem ‘ImPerfect’ zwei verschiedene Auffassungen gibt. Entweder bin ich perfekt “I’m Perfect” oder ich bin es nicht “imperfect = engl. für unvollkommen”.
Ich bin heute definitiv nicht perfekt. Mit meiner Kaffeetasse, meiner Jogginghose und meiner scheißegal Stimmung. Heute darf ich imperfect sein und mich so frei und verrückt zu lauter Musik bewegen, wie die Personen im Esprit Werbespot. Doch morgen stürze ich mich dann wieder in meine Aufgaben, zumindest so lange wie ich Lust darauf habe. Denn zum Glück habe ich die Wahl: Ich kann perfekt sein, muss es aber nicht. Und das ist die wichtigste Erkenntnis überhaupt.

Folgen:
Mister Matthew
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog für Männer: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er über die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, männlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf künstlerische sowie ästhetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist, möchte er seine Leser*innen zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich Willkommen.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

Teilen:

2 Kommentare

  1. Lena
    8. August 2016 / 12:11

    Lieber Mister Metthew,

    vor kurzem bin ich so wie der Zufall wollte auf deinen Blog gestoßen und habe ihn durch gestöbert. Und ich bin echt begeistert!! Er ist ein Mix aus allem. Aus junger Leicht­fü­ßig­keit, kühlem Fashionism, tiefsinnigen Poem, und einer Priese Humor und einer weiteren Priese Bodenständigkeit und natürlich mit ganz viel Liebe zur Fashion.

    Du hast mich Inspiriert wieder mehr Mode zu leben und zu Lieben und mal wieder geplante Städtereisen auch umzusetzen:)

    • 8. August 2016 / 12:17

      Hallo Lena,

      vielen lieben Dank für deinen tollen Kommentar! Es freut mich wirklich S E H R, wenn ich dich inspirieren konnte!
      Es ist immer schön zu hören, dass mein Blog gut ankommt. Immerhin steckt auch eine Menge Arbeit dahinter :)
      Ich hoffe du bleibst mir als Leserin erhalten!

      Modische Grüße,

      Matthew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.