MAKE INSTAGRAM GREAT AGAIN

INSTAGRAM - Make Instagram Great Again - Fashion Blog Für Männer - MISTER MATTHEW -

MAKE INSTAGRAM GREAT AGAIN

Heute muss ich mal Etwas über Instagram loswerden, was mich schon eine ganze Weile beschäftigt und stört. Seit etwa 2014 ist Instagram aus der Fashion-/Lifestyle- und Fitness-Blogosphäre nicht mehr wegzudenken. Gefühlt ist man Heutzutage gar kein richtiger Blogger mehr, wenn man nicht regelmäßig das ,,Soziale Netzwerk der Bilder” bespielt und mit hochwertigem Content beliefert. Auch ich poste tatsächlich jeden Tag mindestens 1 bis 2 Bilder auf meinem Instagram Profil und kümmere mich um die soziale Interaktion in dieser App, doch so richtig glücklich bin ich mit Instagram nicht. Ich stecke in einem Dilemma.

Ich erinnere mich noch sehr, sehr gut an meine erste Begegnung mit der damals (2010) noch neuen App Instagram. Anfänglich war man dem neuen Sozialen Netzwerk gegenüber noch ziemlich kritisch eingestellt. Das änderte sich mit der steigenden Nutzerzahl aber schnell, weil gefühlt ,,mehr abging” als auf Facebook und die App somit dynamischer wirkte als mein bis dahin so geliebtes Facebook.

Mein erstes auf Instagram hochgeladenes Foto zeigte mich auf einem Selfie, gemacht während des Unterrichts (wie rebellisch, wa?). Die Haare noch fast schulterlang, das Gesicht bedeckt von einer Brille (heute trage ich Kontaktlinsen), war das erste Foto von mir auf Instagram alles Andere als perfekt. Ich kümmerte mich keines Wegs um Likes, Bildbearbeitung oder Perfektion. Damals nutzte ich sogar noch einen der hauseigenen Instagram Filter, deren Verwendung heute ja absolut verpönt ist.INSTAGRAM - Make Instagram Great Again - Fashion Blog Für Männer - MISTER MATTHEW -

Heute in 2017, etwa 7 Jahre und knappe 1000 Bilder später, sieht mein Instagram Profil gänzlich anders aus. Die ersten 200 Bilder auf meinem Account habe ich vor knapp 3 Jahren komplett gelöscht, weil sie weder mir gefallen, noch dem Instagram-Blogger-Geschmack getroffen haben. Also mussten sie weg. Ich habe sie aussortiert, weil sie einfach zu unprofessionell aussahen und dem heutigen ,,Instagram-Standard” nicht mehr entsprechen. Was also stört mich so sehr an Instagram?

Was mich nicht (!) stört sind die endlos zur Perfektion bearbeiteten Bilder von Bloggern, weil ich zu dieser Sorte von Bildbearbeitern ebenso gehöre. Auch wenn man langsam den total unrealistisch gedeckten Blogger-Frühstückstisch mit Matcha-Latte, Avocado und pochiertem Ei, sowie das 1000. #IwokeUpLikeThisSelfie nicht mehr sehen kann, geht eben diese Art von Bildern besonders gut bei Instagram über die Ladentheke. Und sind wir mal ehrlich: die Bilder sehen auch einfach gut aus und verführen dich in eine wunderschöne Traumwelt. Das gefällt auch mir, weshalb ich diese Art von Content auch sehr gerne konsumiere. Das kann auch gerne so bleiben, das stört mich überhaupt nicht. Was mich aber ziemlich stört sind folgende Dinge:

Fake-Accounts

Instagram könnte ein perfektes Soziales Netzwerk sein, wären da nicht die vielen Spam-Fake-Accounts von irgendwelchen dubiosen Anbietern, die einem folgen, dann wieder entfolgen, folgen und wieder entfolgen usw. – In der Hoffnung, dass man ihnen zurückfolgt. Ein nerviges Hin und Her, was die Nutzung von Instagram ziemlich unattraktiv macht. Das ist ein bisschen so als hätte man einen Email Account, welcher ständig mit Spam Emails überflutet wird. Spam Kommentare sind auf Instagram auch zur richtigen Plage geworden. ,,Super Bro” – ,,Nicer Feed” – oder ,,Stark man” liest man fast nur noch unter den Bildern der ,,großen Männer-Instagrammer”. Wo da der Mehrwert liegt? Keine Ahnung.

Follower-Kauf

In den letzten 2 .. 3 Jahren ist ein ganz übler Trend auf Instagram entstanden: Follower kaufen. Sehr beliebt ist das unter Bloggern, die sich dadurch tatsächlich erhoffen wichtig zu werden. Besonders peinlich: wenn man dann auch noch zu seinem Follower-Kauf steht. Warum macht man sowas Bescheuertes? Nach so einer Tat sollte man wirklich mal seine Prinzipien überdenken und sich fragen warum man so geil nach Followern ist. Wenn man (zu) wenig Follower hat, dann hat das einen Grund. Entweder ist man langweilig oder zu sehr eine Nische. Besonders kriminell: wenn diese Blogger dann ihren Instagram-Account dafür nutzen sich Kooperationspartner an Land zu ziehen. ,,Schauen sie mal, ich habe so und so viele Follower bei Instagram..bezahlen sie mich für einen Post!”. In meinen Augen ist das Betrug und richtig illegal.

Supporter Gruppen

Ganz schlimmes Thema.. Wie erkläre ich Supporter Gruppen..: Wenn sich Like-Geile Blogger (oder auch Nicht-Blogger) zusammentun und sich gegenseitig über jeden neuen Post auf ihrem Profil informieren, damit jeder in dieser Supporter Gruppe dem Post ein Like gibt und seinen ,,Support” zum Ausdruck bringt. Das erhoffte Ziel: mehr Likes und somit hoffentlich mehr Anerkennung und Kooperationspartner als Blogger. Und dann kommen solche Sprüche wie ,,Ja wir wollen uns halt gegenseitig supporten.”. WAS IST DENN DAS FÜR EIN SUPPORT? Entweder interessiere ich mich für einen Account, dann folge ich diesem Account und schaue regelmäßig vorbei was denn Neues gepostet wurde, oder ich interessiere mich nicht für einen Account. Achso .. oder ich spiele dieses ,,Interesse” vor, verteile ein paar Likes um auch möglichst viele Likes zurück zu bekommen. Na das ist ja mal ein geeignetes Geschäftsmodell. Oft werden durch solche Supporter-Gruppen-Likes die Agenturen und Marken geblendet und bekommen einen total gefälschten Marktwert eines Bloggers kommuniziert. Auch das sehe ich als Betrug und als illegal an.

Instagram-Algorithmus 

Der Instagram-Algorithmus stört mich selber sehr. Die geposteten Inhalte werden nicht mehr chronologisch, sondern nach Beliebtheit und Interaktion angezeigt. Deshalb wollen die Anhänger der oben genannten Supporter Gruppen ja möglichst viele Likes, damit ihr Content als beliebt eingestuft wird, so nach dem Motto: ,,Fuck The System”. Wer mit Algorithmus nicht wichtig ist, der ist es auch ohne Algorithmus nicht!

Fazit

Auch wenn ich mir sehnlichst Wünsche, dass Instagram ,,wieder great again” wird, habe ich meine Hoffnung danach schon aufgegeben. Instagram kann sich noch so viel Mühe geben die oben genannten Dinge aus dem Sozialen Netzwerk zu verbannen, wird damit aber erfolglos bleiben, solange die Überzahl der Nutzer diese Dinge eben wieder ins Boot holt und unterstützt. INSTAGRAM - Make Instagram Great Again - Fashion Blog Für Männer - MISTER MATTHEW -

[the_ad id=”8222″]
Folgen:
Mister Matthew
Mister Matthew

Mister Matthew ist der Autor hinter dem gleichnamigen Modeblog für Männer: »Mister Matthew«. Seit 2014 berichtet er über die Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Interior. Einzigartig in der deutschsprachigen, männlichen Bloggerszene, transportiert er auf seinem Blog individuelle als auch hochwertige Inhalte, auf künstlerische sowie ästhetische Art und Weise. Immer mit einem gewissen Twist, möchte er seine Leser*innen zu den schönen Seiten des Lebens einladen. Wenn Luxus auf Haltung trifft, begegnet man Mister Matthew. Herzlich Willkommen.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

Teilen:

9 Kommentare

  1. 16. März 2017 / 13:44

    Ich hätte dich gern mit Brille und langen Haaren gesehen -ich denke, du warst nicht so hässlich :-) Die meisten Menschen sind hübscher, als sie denken….

    Den Gedanken des “Instagramm-Standards” finde ich gruslig und finde die Bilder, so hübsch sie aussehen, nicht gut. “Josie Loves” hat in einem Beitrag beschrieben, dass der sich der gesamte Feed am besten an ein Schema hält und ein schönes Ganzes ergibt – schlimm. Wenn ich ein Bild male, achte ich auch auf das Gesamte – aber ich muss mich nicht in Konkurrenz begeben. Dass hier soviel Druck erzeugt wird, ist schlimm.

    Druck wird, so mein Eindruck, erzeugt durch den Instaallgorithmus und durch die Firmen. Du sprichst an, dass sich Instagrammer bei Firmen mit ihren (gefakten) Nutzerzahlen anbieten. Firmen machen es nicht anders – ich habe gelesen, dass manche Marke eher auf die Insta-Follower gucken. Und ist ein Media-Kit auf einem Blog etwas anderes? Die Form ist nicht so extrem, aber das Prinzip ist gleich.

    Ich denke, dass du in vielen Aspekten bestimmten Gruppen kritisierst, aber es wird leider nicht klar, was das mit dir zu tun hat. Follewer-Gruppen gibt es auch unter Bloggern und … du bist nich gezwungen, darauf zu reagieren.

  2. 12. März 2017 / 22:48

    OMG!Ich verstehe dich total und bin bei deinem Post total deiner Meinung!Argh es ärgert mich auch immer wieder dass, Menschen IG mit followerkäufen missbrauchen!Aber naja…finde deinen post richtig!?????
    Xo
    Yaya
    http://www.yayavanchique.com

    • 12. März 2017 / 22:53

      Hey Yaya!
      Freut mich zu hören, dass es nicht nur mir so geht! :)
      Ich hoffe sehr, dass IG das in den Griff bekommt. Ich kann mir aber nicht so recht vorstellen wie …
      Modische Grüße,

      Matthew :)

  3. 12. März 2017 / 19:35

    Es gibt halt einfach zu viele Produzenten und zu wenig Konsumenten von Blogs. Dadurch entstehen Blasen. Das ist alles Unsinn.

    • 12. März 2017 / 19:48

      Hallo Ralf,
      inwiefern meinst du das im Bezug auf Instagram?
      Liebe Grüße,
      Matthew

  4. Tom
    12. März 2017 / 11:16

    Make Instagram Great Again? War Instagram jemals ,,Great”? Ich bin mir nicht sicher …

    • 12. März 2017 / 11:18

      Hallo Tom,
      also anfänglich, als Alles noch ,,echt” war, fand ich Instagram schon gut, ja. Du schon von Anfang an nicht?
      Liebe Grüße,
      Matthew

  5. Melanie Müller
    11. März 2017 / 23:51

    Hi Matthew,

    oh man.. ich muss dir so recht geben! Das letzte Schöne an Instagram sind die Stories! Den Rest kann man in die Tonne kloppen …

    • 11. März 2017 / 23:53

      Hallo Melanie,
      Haha ich musste gerade echt lachen! :D ,,in die Tonne kloppen..”
      Ja das trifft es eigentlich sehr gut! :D

      Naja, ob die Stories wirklich so toll an INSTAGRAM sind? Ist ja mehr eine billige SNAPCHAT Kopie. Für mich ist Instagram einfach nur noch nervig. Hoffentlich machen die mal einen Frühjahrsputz was die ganzen Fake Accounts angeht usw.

      Liebe Grüße,

      Matthew :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert